Das ist Chris. Chris ist trans.

female-to-male Transition, die ich begleiten darf


Chris kam im Herbst 2019 auf mich zu und war somit einer meiner ersten "Coachees." Bedingt durch meine Ausbildung zur Mediatorin unterstütze ich ab und an als Begleitung in Lebensfragen.

 

Damals (noch als Chrissi) wollte er, dass wir uns die allgemeinen Fragen des Lebens gemeinsam ansehen.

Unzufriedenheit im Job, wie kommt man zur inneren Ruhe, wie lebt man etwas achtsamer und gesünder... solche Dinge. Also haben wir angefangen zu arbeiten, den Dingen Namen zu geben, Fragen zu stellen.

Schicht für Schicht das ans Tageslicht holen, was unter der Oberfläche schlummert.

 

Und im August 2020 war der Durchbruch geschafft und der rosa Elefant, der so viele Jahre mit im Zimmer saß, hat einen Namen: Chris wurde mit weiblichen Geschlechtsmerkmalen geboren, fühlt sich aber schon immer als Mann. Transgender. Female - to - male. Oft ist es schwer Dinge auszusprechen, die eigentlich so auf der Hand liegen müssten.

 

Was das alles am Ende alles bedeutet werden wir erst sehen.

In erster Linie bedeutet es Veränderung. Veränderung der Lebenseinstellung, Veränderungen im Umfeld und natürlich körperliche Veränderung. Wie reagiert die Familie, wie die Kollegen? Bekommt man einen guten Therapieplatz? Braucht man einen Übergangsausweis, wie schnell kommt die Hormonbehandlung ins Rollen? Das ist ein echt krasser Weg und ich bin sehr dankbar ein kleiner Teil davon zu sein, wie jemand mit großen Schritten auf seine eigene Mitte zurennt, die wir uns alle wünschen.

 

 

 

Seit einer Woche nimmt Chris Testosteron, die Stimme fängt an sich zu verändern. Aber weniger wegen der Hormone, sondern weil der Mensch der eben noch vor meiner Kamera stand endlich anfängt so zu leben, wie es immer sein sollte.

 

Chris erlaubt mir das zu begleiten und wir haben die ersten Fotos gemacht, um Schritt für Schritt zu dokumentieren, wie diese Reise aussieht. Ich bin dankbar für die Erfahrung und froh zu sehen, wie sehr Chris schon bei sich ist.

 

 

 

Mit euch darf ich die ersten Einblicke teilen.

Ansonsten kann ich nur sagen, lass uns gehen.

0 Kommentare

Chiropraktik mit Hanna Fröhlich


Chiropraktik Hanna Fröhlich Fotoreportage
Chiropraktik Hanna Fröhlich

 

Selfcare und Einrenken in Einem.

 

Völlig ahnungslos habe ich mich überraschen lassen, was man mit einer langjährigen Ausbildung zur Chiropraktorin alles erreichen kann.

 

Nach dem Fotoshooting habe ich Hannas Dienste selbst ausgetestet und ich muss sagen, mir hat es wahnsinnig gutgetan und ich bin zur Stammkundin geworden.

 

 

 

 

 

Neben dem wunderbaren Team und der superangenehmen Atmosphäre hat mich vor allem Hannas ruhige Art beeindruckt. Unaufgeregt, hochprofessionell und warmherzig nimmt sie sich Zeit für ein genaues Anamnesegespräch und ich habe mich auch während der Behandlung immer gehört und verstanden gefühlt. Wer es also testen möchte, kann sich hier ein Bild machen.

 


0 Kommentare

"Futteténne!" - Scheiss drauf

Bud Spencer in Berlin
Bud Spencer in Berlin

Platz da, hier kommt der Landvogt. Bud Spencer ist eine fleischgewordene Comicfigur, wie Popeye oder Lucky Luke. Mit dem Unterschied, dass hinter der Figur eine reale Person steckt. Nach beinahe 82 Jahren kann er auf ein Leben zurückblicken, von dem andere nur träumen können. Olympiateilnehmer, Italiens bester Freistil-Schwimmer, Jurist (naja, fast), Musiker, Erfinder, erfolgreicher Schauspieler, Vater, Großvater aber vor allem eines: Mensch.

 

Er ist alt geworden. Comichelden altern nicht, Menschen schon. Viele Artikel habe ich zu seiner Buchvorstellung gelesen. Die Biografie sei schlecht geschrieben, keine Glanzleistung, die Filme könne man kaum noch ertragen, sie seien zu altmodisch mit extrem flachem Humor, und so weiter... Vielleicht haben sie recht, diese Kritiker und Journalisten. Vielleicht vergessen sie aber auch einen ganz wichtigen Aspekt. Generationen können auch heute noch die Filme auswendig mitsprechen. Warum können wir das? Ganz sicher nicht, weil wir darauf achten, ob Bud Spencer sich sprachlich so gut ausdrücken kann wie Adorno oder ob er schauspielerisch so begabt ist wie Sean Connery. Ich bezweifle, dass wir solche Fragen bei Lucky Luke gestellt hätten.

 

Der Mensch Carlo Pedersoli hat sein Leben angenommen mit allen Erfolgen, Fehlern und Schwächen. Für mich macht genau das den Reiz an seinem Buch aus. Unser Idol aus Kindertagen hat als Mensch etwas zu erzählen: Seine eigene Geschichte.

Und dieser Lebensgeschichte möchte ich genauso entgegentreten wie der Geschichte meiner eigenen Großeltern - mit Respekt.

 

Nicht ohne Grund beginne ich den neuen Blog mit diesem Eintrag. Denn es geht auch für mich immer wieder um die Frage nach meinem eigenen Weg und wie ich ihn gehen soll. So wird ein Held aus der Vergangenheit vielleicht ein Glücksbringer für die Zukunft.

 

"Bei Herausforderungen geht es nicht ums Gewinnen, sondern darum, herauszufinden, was für ein Mensch man ist" ... und manchmal muss man auch einfach sagen "scheiss drauf".

(Carlo Pedersoli)


 

(Wenn Ihr die Blogeinträge direkt aus dem April nochmal sehen wollt findet Ihr sie hier.)

 

 



6 Kommentare